Fotograaf: onbekend

mw. dr. E. (Elke) Huwiler


  • Faculteit der Geesteswetenschappen
    Capaciteitsgroep Duitse en Scandinavische talen & culturen
  • Bezoekadres
    Spuistraat 134  Amsterdam
    Kamernummer: 520
  • Postadres:
    Spuistraat  134
    1012 VB  Amsterdam
  • E.Huwiler@uva.nl
    T: 0205252943

 

Universitair Docente / Assistant Professor

Leitung der Forschungsgruppe "Historical Theatre Research: Text, Performance, and Production of Knowledge"

Koordination der UvA Deutsch-Mitgliedschaft im Europäischen Projekt TALC_me: Textual and Literary Cultures in Medieval Europe
 

Forschungsbereiche
 

  • Schauspiel der Frühen Neuzeit
  • Aufführungspraktiken aus historischer Perspektive
  • Diskursanalyse
  • Mediale Adaptationen von Literatur
  • Narratologie
  • Hörspiel
  • Editionsphilologie


Aktuelle Projekte

 

Leitung der Forschungsgruppe "Historical Theatre Research: Text, Performance, and Production of Knowledge"

Die Forschungsgruppe besteht aus Wissenschaftler*innen verschiedenster Fachrichtungen, die an der Amsterdam School for Historical Studies forschen, sowie externen Mitgliedern. Das Ziel der Gruppe ist das Erarbeiten methodologischer Konzepte zur Erforschung historischer Theatertexte und Aufführungspraktiken, indem diverse Forschungsgebiete miteinander verbunden werden.

__________________________________________________________________

Edition des Sarner "Bruderklausenspiels" von 1601

Das Sarner Bruderklausen-Spiel des Pfarrers Johann Zurflüe wurde auf dem Marktplatz von Sarnen (Schweiz) am 16. und 17. September 1601 aufgeführt. Das Manuskript ist ein Autograph und umfasst 11.370 Verse. Das Editionsprojekt wird von Elke Huwiler zusammen mit Heidy Greco-Kaufmann durchgeführt und ist an der Schweizerischen Theatersammlung der Universität Bern angesiedelt. Geplant ist, die Edition im Rahmen des Gedenkjahres zum 600. Geburtstag des Schweizer Heiligen Niklaus von Flüe ("Bruder Klaus") im Jahr 2017 zu publizieren.

__________________________________________________________________

TALC_me "Textual and Literary Cultures in Medieval Europe"

Das Projekt TALC_me widmet sich der Employability von Studierenden einer Gruppe populärer geisteswissenschaftlicher Fächer, nämlich jener aus dem Bereich der kultur- und literaturwissenschaftlichen Mediävistik. Es ist Ziel von TALC_me, methodische Handreichungen zu erarbeiten, um Elemente der Berufsfeldorientierung und Kompetenzorientierung zu ergänzen und in ein internationales Studienprogramm zu übersetzen. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit acht europäischer Universitäten und drei nicht-universitärer Partner.

__________________________________________________________________

Übersetzungsprojekt: "Abele spelen". Vom Mittelniederländischen ins Neuhochdeutsche. In der Reihe BIMILI (Bibliothek mittelniederländischer Literatur). Zus. mit Joris Reynaert und Carla Dauven-van Knippenberg

Der deutsche agenda Verlag gibt die Reihe 'Bibliothek mittelniederländischer Literatur' (BIMILI), heraus, eine Serie von Ausgaben mittelniederländischer Texte in neuhochdeutscher Übersetzung. Von den 12 geplanten Bänden sind bereits acht erschienen. Noch dieses Jahr sollen die von Carla Dauven-van Knippenberg und Elke Huwiler übersetzten und von Joris Reynaerts edierten "Abele spelen" erscheinen. Es handelt sich dabei um acht mittelniederländische sogenannte weltliche Spiele aus der berühmten "Handschrift van Hulthem".

 

Aktuelle Publikationen

Herausgeberschaft:
 

Elke Huwiler (Hg.): Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2015 (= Amsterdam German Studies). 336 Seiten, 13 Farb- und 7 Schwarzweiß-Fotos. ISBN 978-3-939381-63-1.

Elke Huwiler, Elisabeth Meyer & Arend Quak (Hg.): Wat nyeus verfraeyt dat herte ende verlicht den sin. Studien zum Schauspiel des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Festschrift für Carla Dauven-van Knippenberg zum 65. Geburtstag. Leiden, Boston: Brill, Rodopi 2015 (= Amsterdamer Beiträge zur Älteren Germanistik 75). 306 Seiten. ISBN: 978-90-043-0800-8.

 

Artikel:
 

  • A Narratology of Audio Art: Telling Stories by Sound. In: Jarmila Mildorf / Till Kinzel (Hg.): Audionarratology: Interfaces of Sound and Narrative. Berlin: De Gruyter (Narratologia. Contributions to Narrative Theory, Bd. 52) 2016, S. 99-116.
  • Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels. Eine Einleitung. In: Elke Huwiler (Hg.): Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2015, S. 9-28.
  • Raumdimensionen des Markttheaters. Kulturelle Verhandlungen in Aufführungen und Texten frühneuzeitlicher Schweizer Spiele, in: Carla Dauven-van Knippenberg, Christian Moser & Rolf Parr, unter Mitarbeit von Anna Seidl (Hg.), Räumliche Darstellung kultureller Begegnungen, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2015, S. 67-87.
  • "Blutrünstige Türken, teuflische Juden, menschenfressende Katholiken": Aspekte des Barbarischen im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit, in: Carla Dauven-van Knippenberg, Christian Moser, & Daniel Wendt (Hg.), Texturen des Barbarischen. Exemplarische Studien zu einem Grenzbegriff der Kultur, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2014, S. 49-66.
  • Medieval Traditions and Protestant Thoughts: Political Plays in Zürich 1500-1550, in P. Bering (Hg.), Papers of the 14th Triennial Colloquium of the Société Internationale pour l'Étude du Théâtre Médiéval. Poznan: University Adama Mickiewicza, Poznan (2013).
  • Theater, Politik und Identität: Das Schweizer Schauspiel des 16. Jahrhunderts, in Peter Hanenberg & Fernando Clara (Hg.), Aufbrüche: Kulturwissenschaftliche Studien zu Performanz und Performativität. Würzburg: Königshausen & Neumann 2012, S. 43-60.
  • Drama als gesellschaftspolitisches Instrument: Das Zürcher Theater der Frühen Neuzeit, in: Estudios Filológicos Alemanes 24 (2012), S. 309-330. 
  • Die kämpferische Ehefrau? Aspekte von Genderidentitäten im frühneuzeitlichen Schweizer Theater, in  Estudios Filológicos Alemanes, 23 (2011), 53-70.

Zum Druck angenommene Artikel:
 

  • Schiller's Wilhelm Tell: The National Play of Switzerland? In: Suze van der Poll / Rob van der Zalm (Hg.): National Plays in a Unifying Europe. New York: Palgrave [erscheint 2016].
  • Eine mythische Figur als Mittler? Wilhelm Tell im Schweizer Theater, in: Nicole Colin / Patrick Farges: Mittler und Mittlertum. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag [erscheint 2017].

Eingereichte Artikel:

  • Conversion in Early Modern Zurich, Berne and Lucerne: Identity Formation through Theatre, in: Stephen Wittek & José R. Jouve-Martín: Performing Conversions: Urbanism, Theatre, and the Transformation of the Early Modern World [erscheint voraussichtlich 2017].

Für eine vollständige Publikationsliste siehe oben unter "Publications"

 

Aktuelle Vorträge
 

  • Stimmkörper. Die Kartographie der Stimme in Marcel Beyers Roman und Hörspiel-Adaptation "Flughunde". Universiteit van Amsterdam, Tagung "Verkörperte Textualität", 27. Januar 2016.
  • Marcel Beyer akustisch: Die Hörspiel-Adaptationen von "Flughunde" und "Birding Babylon". Bergische Universität Wuppertal, Tagung "Durch Worte in die Welt verzweigt - Perspektiven auf das Werk Marcel Beyers", 6. November 2015.
  • Eine mythische Figur als Mittler? Wilhelm Tell und seine Rolle in konfessionellen, politischen und kulturellen Streifragen in der Schweiz. Universität Amsterdam, Congrès de l'AGES: "Mittler und Vermittlung", 4. Juni 2015.
  • (key note) Hörspiel und Literatur. Sprachliches und Nicht-Sprachliches der akustischen Kunst. Université Saint-Louis, Brüssel, Jahrestagung des belgischen Germanisten- und Deutschlehrerverbandes: "Das Hörspiel: Akustische Literatur-Inszenierungen in Theorie und Praxis", 28. März 2015.
  • (key note) A Narratology of Audio Art: Telling Stories by Sound. Universität Paderborn, Conference "Audionarratology: Interfaces of Sound and Narrative", 11. September 2014.
  • Emotional Affects and Political Thoughts: Swiss Plays of the Sixteenth Century. University of Southampton, Society for Renaissance Studies Conference "Performative Spaces", 13. Juli 2014.
  • Das frühneuzeitliche Theater in Zürich: Konsolidierung und Bedrohung der städtischen Ordnung. Universität Tübingen, Tagung "Theater im Spannungsfeld zwischen Bedrohung und Ordnung im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit", 13. Dezember 2013.
  • Medieval Traditions and Protestant Thoughts: Political Plays in Zürich 1500-1550. Poznan (PL), 14th Triennial Colloquium of Société Internationale pour l''Etude Théatre Médieval, 22. Juli 2013.

Für eine vollständige Liste aller Vorträge siehe oben unter "Publications"

 

Editorial

Beirat im "International Editorial Board" des Radio Journal - International Studies in Broadcast and Audio Media

The Radio Journal publishes critical analyses of radio and sound media across a variety of platforms, from broadcast to podcast and all in between. Articles focus on both historical and contemporary issues in sound-based journalism and media studies. We look for work that explores the production, circulation and reception of radio and creative soundwork, and encourage a wide range of international and interdisciplinary perspectives. The Radio Journal welcomes scholarship from early career researchers as well as internationally renowned scholars. It also publishes reviews of recent publications in the field of radio and sound studies.

 

Akademischer Lebenslauf

Seit Juni 2013
Leitung der Forschungsgruppe "Historical Theatre Research: Text, Performance, and Production of Knowledge", UvA

August 2016 - August 2017
Edition des Sarner "Bruderklausenspiels" von 1601, zusammen mit Heidy Greco-Kaufmann, Schweizerische Theatersammlung Bern

September 2014 - September 2017
UvA-Koordinatorin des EU-Projektes "TALC_me" (Textual and Literary Cultures in Medieval Europe)

September 2008 - April 2013
Postdoc-Forschungsprojekt "Self-Reflexivity in Swiss Secular Plays of the Early Modern Period. A Cognitive Narratological Approach"

Seit September 2005
Universitäre Dozentin beim Lehrstuhl für Deutsche Literaturwissenschaft, Universität Amsterdam

Juli - Oktober 2004
Gastforscherin im Centre for Research in Media andCultural Studies und Gastdozentin an der School of Arts, Design, Media & Culture, Lehrstuhl Radio Studies, der University of Sunderland (GB)

September 2003 - August 2005
Universitäre Dozentin an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Amsterdam, im Rahmen der "Neuen Generations Offensive"

2002 - 2003
Schweizer Nationalfondsstipendium für angehende Forschende: Forschungsjahr bei der Amsterdam School for Cultural Analysis bei Prof. Dr. Mieke Bal

2001 - 2004
Projektleitung Forschungs-Projekt "Integrationen des Widerläufigen", Universität Zürich, im Rahmen eines Forschungs-Förderungsprogrammes des Bundes

1998 - 2003
Doktorandin bei Prof. Dr. Stefan Bodo Würffel, Neue Deutsche Literatur, Universität Fribourg (CH)

1992-1998
Studium der Neuen Deutschen Literatur, Germanischen Philologie und Spanischen Sprachen und Literaturen an der Universität Fribourg (CH) und den Universitäten FU und Humboldt, Berlin

 

Mitgliedschaft in Vereinigungen

 

Laufende und abgeschlossene Projekte

 

TAGUNGSORGANISATIONEN

 

26-28 January 2017: Conference "Text, Performance, and the Production of Knowledge"

A conference by the Amsterdam School of Historical Studies (ASH), research group Historical Theatre Research. Organized by Elke Huwiler, Suzanne Kooloos and Jan Lazardzig.

Key note speakers:

Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Amelia Jones, Roski School of Art and Design, University of Southern California
Prof. Dr. François Lecercle, Centre de Recherche en Littérature Comparée, Université Paris-Sorbonne

The conference sets out to explore the production of knowledge emerging from and originating in the relationality of text and performance and its cultural-historical and conceptual dimensions and manifestations in a historical and historiographical perspective. How does this knowledge become referential or topical? Where and how is it stored? How can it be conceptualized historically as well as historiographically? Contributions will come not only from Drama, Theater and Performance Studies but from all disciplines which are interested in new historiographies originating at the threshold of text and performance. 

__________________________________________________________________

28.-30. Januar 2016: Tagung "Verkörperte Textualität"

Internationale und interdisziplinäre Tagung, organisiert von Elke Huwiler und Anna Seidl, Deutsche Sprache und Kultur, UvA

Die Tagung eröffnet mit der Betrachtung von Text als Körper bzw. Körper als Text ein weit gefächertes transdisziplinäres Feld. Das wissenschaftliche Spektrum verkörperter Textualität umfasst ebenso die Bereiche Buch und Buchkunst, wie Ritual und Theater oder Körperkult und Sexus, aber auch Musik und Text, Gesagtes wie Ungesagtes. Während die Physikalität von Text und Sprache den Fokus auf dem materiellen und performativen Aspekt legt, der das sinnliche Gewebe des Textes ausmacht, werden unter dem Aspekt der Textualität von Körpern die materiellen Einschreibungen und Signaturen in den Blick genommen. Dieser Doppelaspekt lässt ein Nebeneinander von Textualität, Kulturalität und Materialität entstehen, das die historische wie kulturelle Determination der unterschiedlichen Skripte aufzeigt.

__________________________________________________________________

6.-8. Februar 2013: Tagung "Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit: Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels"

Internationale und interdisziplinäre Tagung, organisiert von Elke Huwiler, Amsterdam School for Cultural Analysis und Deutsche Sprache und Kultur, UvA

Die Tagung hatte das theatrale Geschehen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit in Europa zum Thema; dieses befindet sich in einer Übergangszeit von in Festlichkeiten eingebundenen Spielformen einerseits und einer an einen festen Bühnenort gebundenen Theaterpraxis andererseits. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Frage, wie in dieser Zeit in und durch theatrale(n) Formen kulturelle Spannungen verhandelt werden. Es wurde davon ausgegangen, dass gerade im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit die Gesellschaft in theatralen Darbietungen ihre politischen, sozialen und kulturellen Bedingtheiten sowie (verborgene) Machtstrukturen überprüft, festigt oder aber in Frage stellt. Dabei beeinflusst eine Vielzahl von Elementen wie gesellschaftliche Anerkennung von Schauspiel und SchauspielerInnen, Zensurmechanismen durch die Behörden, Einbezug der Bevölkerung in das theatrale Geschehen, aber auch die räumliche Situierung des Theatergeschehens innerhalb des vorgegebenen (und sich wandelnden) topographischen und topologischen Gefüges die Art und Weise, wie diese Verhandlungen auf die Zuschauenden rückwirken konnten.

 

EDITIONEN

 

2016-2017: Edition des Sarner "Bruderklausenspiels"

Das Sarner Bruderklausen-Spiel wurde 1601 vom Pfarrer Johann Zurflüe geschrieben. Er selber leitete die Aufführung des Spiels, die auf dem Marktplatz von Sarnen (Obwalden, CH) am 16. und 17. September 1601 stattfand. Das Manuskript ist ein Autograph und umfasst 11.370 Verse. Es wird im Obwaldner Staatsarchiv aufbewahrt, wurde jedoch nie ediert, weshalb es weder einem breiten Publikum noch der Forschung bekannt ist. Das Editionsprojekt wird von Elke Huwiler zusammen mit Heidy Greco-Kaufmann, Universität Bern, durchgeführt, und ist an der Scheizerischen Theatersammlung angesiedelt. Geplant ist, die Edition im Rahmen des Gedenkjahres zum 600. Geburtstag Niklaus von Flües im Jahr 2017 zu publizieren.

__________________________________________________________________

2013-2016: Übersetzung und Edition der mittelniederländischen "Abele Spelen"

Der deutsche agenda Verlag gibt die Reihe 'Bibliothek mittelniederländischer Literatur' (BIMILI), heraus, eine Serie von Ausgaben mittelniederländischer Texte in neuhochdeutscher Übersetzung. Die Reihe wird finanziell unterstützt vom Nederlands Letterenfonds und redaktionell geleitet von Carla Dauven-van Knippenberg und Bart Besamusca, unter Mitwirkung von Gregor Seferens. Von den 12 geplanten Bänden sind bereits acht erschienen. Noch dieses Jahr sollen die von Carla Dauven-van Knippenberg und Elke Huwiler übersetzten und von Joris Reynaerts edierten "Abele spelen" erscheinen. Es handelt sich dabei um acht mittelniederländische sogenannte weltliche Spiele aus der berühmten "Handschrift van Hulthem".

 

FORSCHUNGSPROJEKTE

 

2008-2013: NWO Veni Postdoc Forschungsprojekt "Self-Reflexivity in Swiss Secular Plays of the Early Modern Period. A Cognitive Narratological Approach" (Einzelprojekt)

Das Forschungsprojekt untersucht, inwiefern und auf welche Weise sich identitätsformende Diskurse im Schauspiel des 16. Jahrhunderts in der Schweiz eingeschrieben haben. Ausgangspunkt der Überlegungen ist, dass im Schauspieltext und in der Aufführung Identifikationspotentiale für das Publikum bereitgestellt werden, indem sich unterschiedlichste Diskurse (politisch, sozial, religiös oder Gender-orientiert) in die Texte und Aufführungen einschreiben. Selbstverständlich können keine stattgefundenen Identifizierungsmuster der realen Zuschauenden der Spiele des 16. Jahrhunderts rekonstruiert werden. Indem jedoch die in den Text eingeschriebenen Diskurse verschiedenster Gesellschaftsfelder untersucht werden hinsichtlich des Potentials, das sie für Identifikation bieten, kann herausgearbeitet werden, welche Identitäten für die Menschen des 16. Jahrhunderts in der Schweiz überhaupt besprech- und verhandelbar waren, wie diese im Spiel aktualisiert wurden sowie bei welchen Identitätsaspekten ein Wandel festgestellt werden kann.

__________________________________________________________________

2006-2008: NWO Forschungsprojekt "Textdimensionen: Medialität - Funktionalität - Performativität", in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Nationalfonds, Projekt "Mediality" (Projektmitarbeit)

Zu den Entwicklungen der neueren Kulturwissenschaften gehört es, einen Textbegriff zu etablieren, der nicht mehr allein Geschriebenes betrifft, sondern alle Formen von Sinngefügen, seien es schriftliche, bildliche oder interaktive. Das trägt einerseits der Komplexität der postmodernen medialen Verhältnisse Rechnung, ist andererseits aber auch fruchtbar für die vormodernen Verhältnisse, da der Text dort noch teilhat an den vielfältigen (mündlichen, schriftlichen und bildlichen) Modalitäten der Kommunikation unter Anwesenden. Diese Spezifik des Textes charakterisiert besonders die mittelalterliche Situation vor dem Buchdruck und lässt sich in den Begriffen Medialität, Funktionalität und Performativität fassen. Ausgehend von dieser Perspektive wird das Forschungsprojekt das Hauptaugenmerk auf die Vielseitigkeit unterschiedlichster Formen von Medialität in spätmittelalterlichen literarisch-visuellen Artefakten legen.
Im Zentrum stehen religiöses und weltliches Schauspiel, die in ihrer Produktion von Präsenz und Performativität besonders aufschlussreich sind. Auch anhand von erbaulichen und erbaulich-unterhaltenden Texten wie Traktaten, Predigten, Evangelienharmonien oder Legenden - die in ihrer Plastizität häufig visualisierend sind und zudem wichtige Bezugstexte für die geistlichen Spiele darstellen - wird untersucht, inwiefern Medien der sinnlichen Vergegenwärtigung des Heils dienen. Eine zentrale Rolle wird dabei die Frage nach den Interferenzen von Medien und ihren kommunikativen Kontexten spielen.
Ziel des Forschungsprojekts ist es, die häufig fachspezifisch verengte Perspektive auf literarisch-visuelle Artefakte des Spätmittelalters aufzubrechen. Indem Prinzipien der Assimilation und Dissimilation von medialkomplexen Texten in den Blickpunkt rücken, wird auch ein spezifischer Beitrag zu der international geführten Diskussion über Dimensionen des vormodernen Textes geleistet.     

__________________________________________________________________

2001-2004 Forschungsprojekt "Integrationen des Widerläufigen", Universität Zürich, im Rahmen eines Forschungs-Förderungsprogrammes des Bundes (Projektleitung)

Leitend für die aus unterschiedlichen Perspektiven und in heterogenen Forschungsfeldern unternommenen Forschungen in diesem Projekt ist die These, dass "Integrationen von Widerläufigem" häufig am Anfang neuer kultureller Bewegungsprozesse stehen. Die Kernfragen lauten hierbei: Wie werden widerläufige Phänomene in die bestehenden Ordnungsstrukturen integriert? Wo und warum scheitern Integrationsprozesse? Und unter welchen Voraussetzungen wird kultureller Wandel möglich?
Das interdisziplinäre Projekt wurde mit einer Tagung und einem Tagungsband abgeschlossen.

__________________________________________________________________

1998-2003: Dissertationsprojekt: Narratologie des Hörspiels

In diesem Forschungsprojekt wurden 60 Hörspiel-Adaptationen literarischer Texte mit ebendiesen Vorlagen verglichen. Die Resultate der Studie führten zu einer Narratologie des Hörspiels, die dieses nicht als Literatur betrachtet, sondern es als eigenständige Kunstform untersucht. Dabei werden alle dieser Kunstform zur Verfügung stehenden Mittel - wie Musik, Geräusche, Stereophonie, elektroakustische Manipulation, etc. - in den Analysevorgang miteinbezogen. Das Dissertationsprojekt dauerte von 1998 bis 2004 und wurde von Prof. Dr. Stefan Bodo Würffel, Universität Freiburg/CH, betreut. Für das letzte Jahr des Forschungsvorhabens erhielt Elke Huwiler ein Stipendium vom Schweizerischen Nationalfonds, das ihr ermöglichte, ein Jahr als Gastforscherin an der Amsterdam School for Cultural Analysis , unter Begleitung von Prof. Dr. Mieke Bal, zu arbeiten. Die Promotion wurde im Januar 2004 abgeschlossen. Das Buch erschien 2005 im Handel.

 

Laufende Lehrveranstaltungen 2016-2017
 

Master

  • "Medienereignis Reformation: Flugschrift, Theater und Predigt als Massenmedien in einer Zeit des Wandels". Landesweites Masterlanguage Seminar, zusammen mit Johannes Müller. 1. Semester (Blockseminar)
  • "Deutsche Literatur des Mittelalters im europäischen Kontext: Liebe und Tod. Vom Wandel menschlicher Grunderfahrungen", European Master Program ISP in TALC_me (Mitarbeit - Vorlesung, Seminar und Workshop), Blockseminar März 2017, Universität Olomouc (CZ)

 

Bisherige Lehrveranstaltungen


Bachelor

  • "Kulturkunde Deutsch bis 1648", Deutsche Sprache und Literatur
  • "Kulturkunde Deutsch von 1648 bis heute", Deutsche Sprache und Literatur
  • "Einführung in die Literaturwissenschaft und Akademisches Schreiben", Deutsche Sprache und Literatur
  • "Amsterdam: Kunst und Kultur Deutsch", Deutsche Sprache und Kultur, zusammen mit anderen Dozierenden (eigene Beiträge zu den Themen: "Expressionismus in Literatur, Film und bildender Kunst"; "Faust und Populärkultur"; "Das deutsche Hörspiel")
  • "Sieben Meisterwerke", Allgemeine Literaturwissenschaft, zusammen mit anderen Dozierenden (eigener Beitrag zum Thema: "Thomas Mann Der Tod in Venedig ")
  • "Film und Wissenschaft", Institut für Interdisziplinäre Studien, zusammen mit anderen Dozierenden (eigener Beitrag zum Thema " Death in Venice - Thomas Mann und Luchino Visconti")
  • "Deutsche Literaturwissenschaft, Spezialisierungsmodule: Klassiker verfilmt", Deutsche Sprache und Kultur  
  • "Spracherwerb und Kulturkunde Deutsch I: Einleitender Intensivkurs", Deutsche Sprache und Kultur, zusammen mit anderen Dozierenden (eigene Beiträge zu den Themen: "Goethes Faust I"; "Antigone: Sophokles, Hölderlin, Brecht")
  • "Einführung Deutsche Literaturwissenschaft", Deutsche Sprache und Kultur  
  • "Deutsche Literatur im Kontext", Deutsche Sprache und Kultur   
  • "Spracherwerb und Kulturkunde Deutsch II: Aktualitätenrubrik", Deutsche Sprache und Kultur
  • "Literatur und Kultuur: Historisch: Don Juan", Allgemeine Literaturwissenschaft
  • "Hypertext Poetry and Narrative Fiction", Fakultätsbreites Wahlfach, zusammen mit Thomas Vaessens
  • "Radio Drama", University of Sunderland (GB), School of Arts, Design, Media & Culture, Lehrstuhl Radio Studies (Blockseminar)
  • "Deutsche Literatuurwissenschaft , Spezialisierungsmodule: Literatur im Schnittpunkt der Medien", Deutsche Sprache und Kultur
  • "Spracherwerb und Kulturkunde Deutsch: Projekt: Bewerbung um eine Praktikumsstelle", Deutsche Sprache und Kultur, in Zusammenarbeit met dem Lehrstuhl für Deutsche Sprache und Kultur der Universität Utrecht  
  • "Orientierungsmodule Fernsehwissenschaft: Fernsehen und populäre Kultur", Medien und Kultur
  • "Moderne Literaturtheorie", Allgemeine Literaturwissenschaft, zusammen mit Murat Aydemir und Esther Peeren (verantwortlich für Seminarteile "Strukturalismus und Poststrukturalismus", " Postkolonialismus" und "Gender und Queer Theory")
  • "Einführung Allgemeine Literaturwissenschaft", Allgemeine Literaturwissenschaft, zusammen mit Tom van Deel


(Research)Master

  • "Macht-Spiele. Gender- und statusspezifische Organisation von Sprache in der Literatur des Mittelalters und der Gegenwart", Master Language Duits, zusammen mit Elisabeth Meyer
  • "Literary Themes Sequentially Narrated: The Graphic Novel", Master Literary Studies (Mitarbeit - Seminar - mit dem Thema "Kafka's Metamorphosis")
  • "European Theater: Ten National Plays", Master Literary Studies (Mitarbeit - Seminar - mit dem Thema "The Swiss National Play Wilhelm Tell: The Question of the Author")
  • "Deutsche Literatur des Mittelalters im europäischen Kontext", jährliches European Master Program (Mitarbeit - Vorlesung, Seminar und Workshop - mit den Themen "Drama in der Stadt: Spieltradition und Stadtgeschichte in der Frühen Neuzeit", Palermo (2014), "Die Inszenierung von Identitäten im Schauspiel", Porto (2015), "Theorie der Fremdwahrnehmung: Das Fremde und das Eigene", Palermo (2016))
  • "Kulturen des Hörens: Geschichte und Narratologie des Hörspiels", Deutsche Sprache und Kultur
  • "Postklassische Narratologie: Vom Krebsgang bis Lola rennt", Deutsche Sprache und Kultur
  • "Quer durch Gattungen und Medien: Elfriede Jelinek", Deutsche Sprache und Kultur (Mitarbeit)  
  • "Theorieseminar: Literaturverfilmungen", Deutsche Sprache und Kultur
  • "Der Mythos des Verführers in der Moderne", Deutsche Sprache und Kultur  
  • "Kriminalität in der Literatur", Deutsche Sprache und Kultur, zusammen mit Carla Dauven
  • "Urban Space and the Narrative", Research Master Literary Studies (Mitarbeit - Seminar - mit dem Thema "Döblin's Berlin Alexanderplatz")


Zomeschool Taal- en Letterkunde

  • "De vele betekenissen van Kafka's De gedaanteverwisseling"
     

Anderes

  • "Lehre und Unterhaltung im mittelalterlichen Schauspiel", Vertretung einer Sitzungder Vorlesung "Das  Drama des Mittelalters", Universität Zürich
  • "Ignite Course: Making a Radio Drama. Course for Writers", University of Sunderland (GB), School of Arts, Design, Media & Culture, Lehrstuhl Radio Studies (Sommerkurs)
  • "Über Adaptationen der deutschen Literatur in Hörspiel und Film", Eintägiger Workshop für Deutschlehrerinnen und -lehrer

 

Digitalisierungsprojekte für die Lehre
 

  • UvA-Talon-Projekt "Methoden der Literaturwissenschaft" ( "Benaderingen Letterkunde"), zusammen mit Dorothée te Riele (Spanisch): Erstellen einer interdisziplinären Website für literaturwissenschaftliche Methoden für Deutsch und Spanisch. Ausweitung des Projekts 2007: Allgemeine Literaturwissenschaft, Englisch und Skandinavistik
  • Mitarbeit im Digitalisierungsprojekt "Cleio" der UvA: Spracherwerb durch Genre-orientiertes Lernen
  • UvA-Grassroots-Projekt "Duitse Literatuur in Context": Aufbau einer digitalen Lernumgebung für ein Seminar
  • Webklas Duits " Texte zum Lesen, Hören und Sehen", digitaler Kurs f ür Schülerinnen und Schüler als Orientierung zur Universität

 

Assistant Professor German Literature

Coordinator of the research group "Historical Theatre Research: Text, Performance, and Production of Knowledge"

UvA coordinator of the European study project TALC_me: Textual and Literary Cultures in Medieval Europe


Fields of Research
 

  • Early Modern Theatre
  • (Historical) Performance Practices
  • Discourse Analysis
  • Intermedial Adaptations of Literature
  • Narratology
  • Radio Plays
  • Edition Philology

 

Current Projects

 

Coordination of the research group "Historical Theatre Research: Text, Performance, and Production of Knowledge", Amsterdam School for Historical Studies

The aim of the research group is to formulate new ways of approaching historical theatre and drama research, combining diverse research fields. Bringing together different methodological expertises and geographical and linguistic specializations, this research group aims to strengthen such an interdisciplinary approach to historical theatre research.

__________________________________________________________________

European project TALC_me "Textual and Literary Cultures in Medieval Europe"

The project TALC_me seeks to establish methodological tools for students of Medieval Cultural and Literary Studies which enable them to engage with their study in a way that also provides them with a better qualification for the job market. The project group develops methodological tools which complement Medieval Studies with job orientation elements and competence development, and aims to establish a respective study program. The project is a cooperation of eight universities and three non-academic partners.

__________________________________________________________________

Translation project: "Abele spelen". From Middle Dutch to Modern High German. Series BIMILI (Bibliothek mittelniederländischer Literatur). Together with Joris Reynaert and Carla Dauven-van Knippenberg

The German publishing house agenda Verlag publishes the series 'Bibliothek mittelniederländischer Literatur' (BIMILI); editions of Middle Dutch texts in High German translation. Eight of the planned twelve volumes have already been published. This year, the publication of the "Abele spelen" is planned; edited by Joris Reynaerts and translated by Carla Dauven-van Knippenberg and Elke Huwiler. The "Abele spelen" are eight so-called non-religious plays from the famous manuscript "Handschrift van Hulthem".

 

Recent Publications

Editions:

 

Elke Huwiler (ed.): Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2015 (= Amsterdam German Studies). 336 pages, 13 colour and 7 black and white pictures. ISBN 978-3-939381-63-1.

Elke Huwiler, Elisabeth Meyer & Arend Quak (eds.): Wat nyeus verfraeyt dat herte ende verlicht den sin. Studien zum Schauspiel des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.
Festschrift für Carla Dauven-van Knippenberg zum 65. Geburtstag. Leiden, Boston: Brill, Rodopi 2015 (= Amsterdamer Beiträge zur Älteren Germanistik 75). 306 pages. ISBN: 978-90-043-0800-8.

 

Articles:
 

  • A Narratology of Audio Art: Telling Stories by Sound, in Jarmila Mildorf & Till Kinzel (eds.), Audionarratology: Interfaces of Sound and Narrative, Berlin: De Gruyter (Narratologia. Contributions to Narrative Theory, Vol. 52) 2016, 99-116.
  • Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels. Eine Einleitung, in Elke Huwiler (ed.), Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2015, 9-28.
  • Raumdimensionen des Markttheaters. Kulturelle Verhandlungen in Aufführungen und Texten frühneuzeitlicher Schweizer Spiele, in: Carla Dauven-van Knippenberg, Christian Moser & Rolf Parr, unter Mitarbeit von Anna Seidl (eds.), Räumliche Darstellung kultureller Begegnungen, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2015, 67-87.
  • "Blutrünstige Türken, teuflische Juden,menschenfressende Katholiken": Aspekte des Barbarischen im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit, in: Carla Dauven-van Knippenberg, Christian Moser & Daniel Wendt (eds.), Texturen des Barbarischen. Exemplarische Studien zu einem Grenzbegriff der Kultur, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2014, 49-66.
  • "Medieval Traditions and Protestant Thoughts: Political Plays in Zürich 1500-1550, in P. Bering (ed.), Papers of the 14th Triennial Colloquium of the Société Internationale pour l'Étude du Théâtre Médiéval. Poznan: University Adama Mickiewicza, Poznan (2013).
  • Theater, Politik und Identität: Das Schweizer Schauspiel des 16. Jahrhunderts, in Peter Hanenberg & Fernando Clara (eds.), Aufbrüche: Kulturwissenschaftliche Studien zu Performanz und Performativität. Würzburg: Königshausen & Neumann 2012, 43-60.
  • Drama als gesellschaftspolitisches Instrument: Das Zürcher Theater der Frühen Neuzeit, in Estudios Filológicos Alemanes 24 (2012), 309-320. 
  • Die kämpferische Ehefrau? Aspekte von Genderidentitäten im frühneuzeitlichen Schweizer Theater, in Estudios Filológicos Alemanes, 23 (2011), 53-70.
     

Articles accepted for publication:
 

  • Schiller's Wilhelm Tell: The National Play of Switzerland? In Suze van der Poll & Rob van der Zalm (eds.), National Plays in a Unifying Europe, New York: Palgrave [forthcoming 2016].
  • Eine mythische Figur als Mittler? Wilhelm Tell im Schweizer Theater, in Nicole Colin & Patrick Farges (eds.), Mittler und Mittlertum, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag [forthcoming 2017].

For a complete list of publications see "Publications"

 

Recent Presentations
 

  • Stimmkörper. Die Kartographie der Stimme in Marcel Beyers Roman und Hörspiel-Adaptation "Flughunde". Universiteit van Amsterdam, conference "Verkörperte Textualität", 27 January 2016.
  • Marcel Beyer akustisch: Die Hörspiel-Adaptationen von "Flughunde" und "Birding Babylon". Bergische Universität Wuppertal, conference "Durch Worte in die Welt verzweigt - Perspektiven auf das Werk Marcel Beyers", 6 November 2015.
  • Eine mythische Figur als Mittler? Wilhelm Tell und seine Rolle in konfessionellen, politischen und kulturellen Streifragen in der Schweiz. Universiteit van Amsterdam, Congrès de l'AGES: "Mittler und Vermittlung", 4 June 2015.
  • (key note) Hörspiel und Literatur. Sprachliches und Nicht-Sprachliches der akustischen Kunst. Université Saint-Louis Brüssel, conference of the Belgian association of German Studies: "Das Hörspiel: Akustische Literatur-Inszenierungen in Theorie und Praxis", 28 March 2015.
  • (key note) A Narratology of Audio Art: Telling Stories by Sound. Universität Paderborn, conference "Audionarratology: Interfaces of Sound and Narrative", 11 September 2014.
  • Emotional Affects and Political Thoughts: Swiss Plays of the Sixteenth Century. University of Southampton, Society for Renaissance Studies Conference "Performative Spaces", 13 July 2014.
  • Das frühneuzeitliche Theater in Zürich: Konsolidierung und Bedrohung der städtischen Ordnung. Universität Tübingen, conference "Theater im Spannungsfeld zwischen Bedrohung und Ordnung im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit", 13 December 2013.
  • Medieval Traditions and Protestant Thoughts: Political Plays in Zürich 1500-1550. Poznan (PL), 14th Triennial Colloquium of Société Internationale pour l''Etude Théatre Médieval, 22 July 2013.

For a complete list of presentations see "Publications"

 

Editorial

 

Member of the Editorial Board of the Radio Journal - International Studies in Broadcast and Audio Media

The Radio Journal publishes critical analyses of radio and sound media across a variety of platforms, from broadcast to podcast and all in between. Articles focus on both historical and contemporary issues in sound-based journalism and media studies. We look for work that explores the production, circulation and reception of radio and creative soundwork, and encourage a wide range of international and interdisciplinary perspectives. The Radio Journal welcomes scholarship from early career researchers as well as internationally renowned scholars. It also publishes reviews of recent publications in the field of radio and sound studies.

 

Curriculum Vitae

Since June 2013
Coordination of the research group "Historical Theatre Research: Text, Performance, and Production of Knowledge", Amsterdam School for Historical Studies

August 2016 - August 2017
Edition Project "Edition of the Bruderklausen Play of Sarnen" of 1601, together with Heidy Greco-Kaufmann, Schweizerische Theatersammlung Bern

September 2014 - September 2017
UvA Coordinator in the EU project "TALC_me" (Textual and Literary Cultures in Medieval Europe)

September 2008 - February 2013
NWO research project "Self-Reflexivity in Swiss Secular Plays of the Early Modern Period. A Cognitive Narratological Approach"

Since September 2005
Assistant Professor, department for German Language and Culture, University of Amsterdam

July - October 2004
Guest researcher at the Centre for Research in Media and Cultural Studies and guest teacher at the School of Arts, Design, Media & Culture, department of Radio Studies, of the University of Sunderland (GB)

September 2003 - August 2005
Assistant Professor, Faculty of Humanities, University of Amsterdam, as part of the "New Generation Offensive Program"

2002 - 2003
Scholarship of the "Schweizerischer Nationalfonds": Research at Amsterdam Schoolfor Cultural Analysis, Prof. Dr. Mieke Bal

2001 - 2004
Project manager mentoring project "Integrationen des Widerläufigen", University of Zürich

1998 - 2005
Ph.D., Modern German Literature, Prof. Dr. Stefan Bodo Würffel, University of Fribourg (CH)

1992 - 1998
Study: Modern German Literature, German Philology and Spanish Languages and Literatures, University of Fribourg (CH) and Universities FU and Humboldt, Berlin

 

Membership in Research Societies

__________________________________________________________________
__________________________________________________________________


RESEARCH

 

26-28 January 2017: Conference "Text, Performance, and the Production of Knowledge"

A conference by the Amsterdam School of Historical Studies (ASH), research group Historical Theatre Research. Organized by Elke Huwiler, Suzanne Kooloos and Jan Lazardzig.

Key note speakers:

Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Amelia Jones, Roski School of Art and Design, University of Southern California
Prof. Dr. François Lecercle, Université de Paris-Sorbonne

The conference sets out to explore the production of knowledge emerging from and originating in the relationality of text and performance and its cultural-historical and conceptual dimensions and manifestations in a historical and historiographical perspective. How does this knowledge become referential or topical? Where and how is it stored? How can it be conceptualized historically as well as historiographically? We invite contributions not only from Drama, Theater and Performance Studies but from all disciplines which are interested in new historiographies originating at the threshold of text and performance. 

__________________________________________________________________

28-30 January 2016: Conference "Entanglement of Textuality and Physicality"

International and interdisciplinary conference organized by Elke Huwiler and Anna Seidl, German Department, UvA.

The conference spans a broad interdisciplinary field exploring the physical dimensions of textuality and the textual dimensions of physicality. The spectrum of contributions includes literature and book art, rituals and theatre, body cultures and sexuality, music and text, the unspoken and the spoken. Textuality that materializes the text as a physical object will be discussed in the context of performativity. In turn, the physicality that materializes the body as text will be read as corporal inscriptions and signatures. This entanglement of textuality and physicality results in a co-evolution of text, culture and materiality, which reveals the historical and cultural determinations of different kinds of scripts.

__________________________________________________________________

6-8 February 2013: Conference "Late Medieval and Early Modern Theatre: Cultural Negotiations in a Time of Change"

International and interdisciplinary conference, organized by Elke Huwiler, Amsterdam School for Cultural Analysis and German Department, UvA

The topic of the conference is the late medieval and early modern theatre troughout Europe: that time can be characterized as a transitional time between performance practices tight to festivities on the one hand, and a theatre practice tight to a steady theatre house on the other. The key question of the conference is how in this historical time in, and through, theatrical performances cultural tensions were negotiated. Starting point is the assumption that especially in that time of transition, political, social and cultural conditions, as well as (hidden) power structures were revalidated, stabilized or questioned by society. In this process, a great variety of elements, like social acceptance of theatre and acting, mechanisms of cencorship, inclusion of the citizens into the theatrical happening, but also the spatial placement of the theatrical event within the given (and changing) topograpgical framework, had influence on the way these negotiations had an impact on the public.

__________________________________________________________________

2008-2013: Postdoc research project (NWO Veni research grant): "Self-Reflexivity in Swiss Secular Plays of the Early Modern Period. A Cognitive Narratological Approach"

The aim of the project is to establish a research terminology with which historical performancetexts can be analysed by applying a cognitive narratological theory, combined with a cultural-historical approach. This will lead to insights about the way citizens of urban life dealt with social, political and religious questions by constructing narratives and staging them.   

16 th century Swiss secular plays lend themselves well to such a study, since they offer a wide source of material for discussion, around such topics as constructing and subverting boundaries ('carnival' activities) and addressing a wide audience during times of political instability (Reformation and Counter-Reformation). The close study of these texts and the discourses that leave their traces in the staged stories will help us to understand how society in different regions of sixteenth-century Switzerland reflected on itself.

__________________________________________________________________

2006-2008: Participation in the NWO research project "Textdimensionen: Medialität - Funktionalität - Performativität" ("Text Dimensions: Mediality - Functionality - Performativity"), in collaboration with the Schweizerischer Nationalfonds, project "Mediality"

This project is a collaboration of a research group at the German Department of the University of Amsterdam, coordinated by Dr. Carla Dauven-van Knippenberg, and a research group of the University of Zürich, project "Mediality", coordinated by Prof. Dr. Christian Kiening. It seeks to establish a new concept of textuality which incorporates the entanglement between textual and performative aspects. The focus of the project lies on the medieval religious play.

__________________________________________________________________

2001-2004: Coordinator of the interdisciplinary reasearch project "Integrationen des Widerläufigen" ("Integrations of the Antidromic"), University of Zürich

The starting point of this project is the assumption that integrations of the antidromic are often the starting point for cultural changing processes. This assumption is worked on from different research areas and heterogenous methodological working fields.

The project was completed with a conference and conference proceedings.

__________________________________________________________________

1998-2003: PhD project: Narratology of Radio Plays

In this project, 60 radio play adaptations of literary texts were compared to their primary texts. The results of the study lead to a narratology of radio plays, which does not see radio plays as literature in another medium, but as an art form in its own right. All possible features at the disposal of the art form - like music, moises, stereophony, etc. - are integrated into the analysis.

The PhD project was supervised by  Prof. Dr. Stefan Bodo Würffel, Universität Freiburg/CH. Due to a research grant, Elke Huwiler was able to complete the last year of her study at the Amsterdam School for Cultural Analysis, supervised by Prof. Dr. Mieke Bal. The PhD was completed in 2004, the trade edition was published in 2005.

__________________________________________________________________
__________________________________________________________________

 

TEACHING
 

Bachelor

  • "Kulturkunde Deutsch bis 1648", German Language and Culture
  • "Kulturkunde Deutsch von 1648 bis heute", German Language and Culture
  • "Einführung in die Literaturwissenschaft und Akademisches Schreiben", German Language and Culture
  • "Amsterdam: Kunst en Cultuur Duits", German Language and Culture , together with other German teachers (own contributions:"Expressionismus in Literatur, Film und bildenderKunst"; "Faust und Populärkultur"; "Das deutsche Hörspiel")
  • "Zeven Meesterwerken", Literary Studies, together with other teachers (own contribution: "Thomas Mann Der Tod in Venedig ")
  • "Film en Wetenschap", Institute for Interdisciplinary Studies, together with other teachers (own contribution: "Death in Venice - Thomas Mann and Luchino Visconti")
  • "Duitse Letterkunde Specialisatie: Klassiker verfilmt", German Language and Culture
  • "Taalverwerving en cultuurkunde Duits I: Instapprogramma", German Language and Culture , together with other German teachers (own contributions: "Goethes Faust I"; "Antigone: Sophokles, Hölderlin, Brecht")
  • "Inleiding Duitse letterkunde", German Language and Culture
  • "Duitse literatuur in context", German Language and Culture
  • "Taalverwerving en Cultuurkunde Duits II: Actualiteitenrubriek", German Language and Culture
  • "Literatuur en Cultuur: Historisch: Don Juan", Literary Studies
  • "Hypertext Poetry and Narrative Fiction", Dutch Language and Culture Studies, together with Thomas Vaessens
  • "Radio Drama", University of Sunderland (GB), School of Arts, Design, Media & Culture, department Radio Studies (October 2004)
  • "Duitse letterkunde: Specialisatie: Literatur im Schnittpunkt der Medien", German Language and Culture
  • "Taalverwerving en cultuurkunde Duits: Projekt: Bewerbung um eine Praktikumsstelle", German Language and Culture, in collaboration with the department of German Language and Culture, University of Utrecht
  • "Oriëntatie Televisie: Televisie en populaire cultuur", Media and Culture, supervision of two work groups
  • "Moderne Literatuurtheorie",Literary Studies , together with Murat Aydemir and Esther Peeren (responsible for courses "Structuralism and Poststructuralism", "Postcolonialism" and "Gender and Queer Theory")
  • "Inleiding Algemene Literatuurwetenschap", Literary Studies , together with Tom van Deel


(Research) Master

  • "Kultur und Medien: Medienereignis Reformation: Flugschrift, Theater und Predigt als Massenmedien in einer Zeit des Wandels", Master Language German, together with Johannes Müller
  • "Macht-Spiele. Gender- und statusspezifische Organisation von Sprache in der Literatur des Mittelalters und der Gegenwart", Master Language German, together with Elisabeth Meyer
  • "Deutsche Literatur des Mittelalters im europäischen Kontext", European Master Program ISP in TALC_me (participation with contribution "Theorie der Fremdwahrnehmung: Das Fremde und das Eigene"),
  • "Deutsche Literatur des Mittelalters im europäischen Kontext", European Master Program ISP in TALC_me (participation with contribution "Die Inszenierung von Identitäten im Schauspiel")
  • "European Theater: Ten National Plays", Master Literary Studies (participation with contribution"The Swiss National Play Wilhelm Tell: The Question of the Author")
  • "Deutsche Literatur des Mittelalters im europäischen Kontext", European Master Program ISP (participation with contribution "Drama in der Stadt: Spieltradition und Stadtgeschichte in der Frühen Neuzeit")
  • "Literary Themes Sequentially Narrated: The Graphic Novel", Literary Studies (Research Master) (participation with contribution "Kafka's Metamorphosis")
  • "Urban Space and Narrative", Literary Studies (Research Master), together with other teachers (own contribution "Berlin Alexanderplatz")
  • "Kulturen des Hörens", German Language and Culture
  • "Postklassische Narratologie: Vom Krebsgang bis Lola rennt", German Language and Culture
  • "Quer durch Gattungen und Medien: Elfriede Jelinek", German Language and Culture (participation)
  • "Duitse Letterkunde Theorieseminar: Literaturverfilmungen", German Language and Culture
  • "Duitse Letterkunde: Der Mythos des Verführers in der Moderne", German Language and Culture
  • "Duitse letter- en cultuurkunde: Auteur-genre-stroming, focus hedendaags: Kriminalität in der Literatur", German Language and Culture, together with Carla Dauven-van Knippenberg


Other

  • "Lehre und Unterhaltung im mittelalterlichen Schauspiel", lecture within the lecture series "Das Drama des Mittelalters", University of Zürich
  • "Over adaptatie van Duitse literatuur in hoorspel en film"(workshop for German teachers)
  • "Ignite Course: Making a Radio Drama. Course for Writers", University of Sunderland (GB), School of Arts, Design, Media & Culture, department Radio Studies (Summer course)


Digital Teaching Projects

  • UvA Talon project "Literary Theories" ("Benaderingen Letterkunde"), together with Dorothée te Riele (Spanish): Constructing a website for Literary Theories for German and Spanish. Extension of the project 2007: Literary Theory, English and Scandinavian languages and literatures.
  • Participation in UvA digitalization project "Cleio": Language acquisition by genre oriented e-learning
  • UvA Grassroots-project "Duitse Literatuur in Context": Digital learning unit for a course
  • Webklas Duits "Texte zum Lesen, Hören und Sehen", digital course for High School students as orientation for University

2016

2015

  • E. Huwiler (2015). Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit: Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels: Eine Einleitung. In E. Huwiler (Ed.), Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit: Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels (Amsterdam German Studies) (pp. 9-30). Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren.
  • E. Huwiler (2015). Raumdimensionen des Markttheaters: Kulturelle Verhandlungen in Aufführungen und Texten frühneuzeitlicher Schweizer Spiele. In C. Dauven-van Knippenberg, C. Moser & R. Parr (Eds.), Räumliche Darstellung kultureller Begegnungen (Amsterdam German Studies) (pp. 67-88). Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren.

2014

  • E. Huwiler (2014). 'Blutrünstige Türken, teuflische Juden, menschenfressende Katholiken': Aspekte des Barbarischen im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit. In C. Dauven-van Knippenberg, C. Moser & D. Wendt (Eds.), Texturen des Barbarischen: exemplarische Studien zu einem Grenzbegriff der Kultur (Amsterdam German studies) (pp. 49-66). Heidelberg: Synchron.

2013

2012

  • E. Huwiler (2012). Drama als gesellschaftspolitisches Instrument: das Zürcher Theater der Frühen Neuzeit. Estudios Filológicos Alemanes, 24, 309-320.
  • E. Huwiler (2012). Theater, Politik und Identität: das Schweizer Schauspiel des 16. Jahrhunderts. In P. Hanenberg & F. Clara (Eds.), Aufbrüche: kulturwissenschaftliche Studien zu Performanz und Performativität (pp. 22-35). Würzburg: Königshausen & Neumann.

2011

2010

  • E. Huwiler (2010). Radio drama adaptations: an approach towards an analytical methodology. Journal of Adaptation in Film & Performance, 3 (2), 129-140. doi: 10.1386/jafp.3.2.129_1
  • E. Huwiler (2010). Engaging the ear: teaching radio drama adaptations. In D. Cutchins, L. Raw & J.M. Welsh (Eds.), Redefining adaptation studies (pp. 133-145). Lanham, MD [etc.]: The Scarecrow Press.

2008

  • E. Huwiler (2008). Literatur-Spuren im Hörspiel: der Einfluss des Literarischen in der akustischen Kunst. In A. Geier & D. Till (Eds.), Literatur im Medienwechsel (Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, Jg. 55, H. 3) (pp. 274-286). Bielefeld: Aisthesis.

2007

  • E. Huwiler (2007). Erzählen zwischen Radiosendung und Live-Performance: Narratologische Aspekte unterschiedlicher Formen des Hörspiels. In C. Müller & I. Scheidgen (Eds.), Mediale Ordnungen : erzählen, archivieren, beschreiben (Schriftenreihe der Gesellschaft für Medienwissenschaft) (pp. 201-219). Marburg: Schüren.

2006

  • E. Huwiler (2006). The Performed Radio Play. Andreas Ammer and the Re-Invention of the Art Form. In ASCA Annual Report 2005. Amsterdam: ASCA Press.
  • E. Huwiler (2006). Radio Drama Live. Performance and Mediation in German Sound Plays. In D. Goodman & P. Collingwood (Eds.), Radio in the World (pp. 461-470). Melbourne: RMIT Publishing.

2005

  • E. Huwiler (2005). 80 Jahre Hörspiel. Die Entwicklung des Genres zu einer eigenständigen Kunstform. Neophilologus, 89 (1), 89-114. doi: 10.1007/s11061-004-3095-3
  • E. Huwiler (2005). Publiceren van audiokunst. De ontwikkeling van de kunstvorm audio drama en de gevolgen van diens beperkende publicatievormen. In L. Kuitert & J. Koopmans (Eds.), Publiceren: wat is dat? Een antwoord in dertien opstellen (pp. 41-66). Amsterdam: Instituut voor Cultuur en Geschiedenis.
  • E. Huwiler (2005). Erzähl-Ströme im Hörspiel. Zur Narratologie der elektroakustischen Kunst. Paderborn: Mentis Verlag.
  • E. Huwiler (2005). Sound erzählt. Ansätze einer Narratologie der akustischen Kunst. In H. Segeberg & F. Schätzlein (Eds.), Sound. Zur Technologie und Aesthetik des Akustischen in den Medien (pp. 285-305). Marburg: Schüren.
  • E. Huwiler (2005). Storytelling by Sound. A Theoretical Frame for Radio Drama Analysis. Radio Journal. International Studies in Broadcast and Audio Media, 3 (1), 45-59.

2004

  • E. Huwiler (2004). Klangwelten in der Literaturwissenschaft. Zum Phänomen des Hörspiels und dessen Integration als Forschungsgegenstand. In E..- Huwiler & N. Wachter (Eds.), Integrationen des Widerläufigen. Ein Streifzug durch geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsfelder (Kulturwissenschaften, Bd. 3) (pp. 47-57). Münster-Berlin-Hamburg-London: Lit Verlag.
  • E. Huwiler & N. Wachter (Eds.). (2004). Integrationen des Widerläufigen. Ein Streifzug durch geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungfelder (Kulturwissenschaften Bd. 3). Munster-Berlin-Hamburg-London: Lit Verlag.

2015

  • E. Huwiler & E. Meyer (2015). Vorwort. In E. Huwiler, E. Meyer & A. Quak (Eds.), Wat nyeus verfraeyt dat herte ende verlicht den sin: Studien zum Schauspiel des Mittelalters und der Frühen Neuzeit: Festschrift für Carla Dauven-van Knippenberg zum 65. Geburtstag (Amsterdamer Beiträge zur Älteren Germanistik, 75) (pp. vii-xii). Leiden/Boston: Brill/Rodopi.

2004

  • E. Huwiler (2004). Das Hörspiel: Eine moderne Kunstform! Nieuwsbrief De Vrienden van de Duitse Taal en Cultuur, 1, 6-7.

2014

2013

2012

2011

  • E. Huwiler (2011). [Review of the book Fastnachtspiele: weltliches Schauspiel in literarischen und kulturellen Kontexten]. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik, 68, 269-278.

2005

  • E. Huwiler (2005). Christian Scholz, Urs Engeler (Hg.): Fümms bö wö tää zää. Stimmen und Klänge der Lautpoesie [Review of the book Fümms bö wö tää zää. Stimmen und Klänge der Lautpoesie]. Castrum Peregrini, 54, 119-120.

2003

  • E. Huwiler (2003). Panoramablick auf die Medienanalyse der Cultural Studies [Review of the book Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung]. Querelles-Net, 4(9).
  • E. Huwiler (2003). Jörg Hucklenbroich, Reinhold Viehoff (Hg.): Schriftsteller und Rundfunk [Review of the book Schriftsteller und Rundfunk]. Medienwissenschaft, 3/4, 407-408.

2002

  • E. Huwiler (2002). Neue Wege in der Hörspielforschung. Götz Schmedes entwirft eine Hörspiel-Semiotik und stellt den Hörspielmacher Alfred Behrens vor [Review of the book Medientext Hörspiel. Ansätze einer Hörspielsemiotik am Beispiel der Radioarbeiten von Alfred Behrens]. Literaturkritik.de, 4(10), 111-113.
  • E. Huwiler (2002). Hörspiel-Geschichte. 50 Jahre Hörspielpreis der Kriegsblinden [Review of the book 50 Jahre Hörspielpreis der Kriegsblinden]. Literaturkritik.de, 4(9), 12-14.

2016

  • E. Huwiler & M. Paijmans (2016, May 26). Author of the Website "Historical Theatre Research Group", ASH. . Retrieved Oct 13, 2016, from http://htrgroup.wixsite.com/htrgroup
  • E. Huwiler (2016, January 29). Stimmkörper. Die Kartographie der Stimme in Marcel Beyers Roman und Hörspiel-Adaptation "Flughunde". Universiteit van Amsterdam, international and interdisciplinary conference "Verkörperte Textualität".
  • E. Huwiler (2016). Moderation Reading. Reading Mano Bouzamour and Fikry El Azzouzi: Zürich, Switzerland (2016, October 11).

2015

  • E. Huwiler (2015, November 6). Marcel Beyer akustisch: Die Hörspiel-Adaptationen von "Flughunde" und "Birding Babylon". Bergische Universität Wuppertal, Tagung "Durch Worte in die Welt verzweigt - Perspektiven auf das Werk Marcel Beyers".
  • E. Huwiler (2015, June 4). Eine mythische Figur als Mittler? Wilhelm Tell und seine Rolle in konfessionellen, politischen und kulturellen Streifragen in der Schweiz. Universiteit van Amsterdam, Congrès de l'AGES: "Mittler und Vermittlung".
  • E. Huwiler (2015, March 28). Hörspiel und Literatur. Sprachliches und Nicht-Sprachliches der akustischen Kunst (Key Note Speaker). Université Saint-Louis, Brüssel, Jahrestagung des belgischen Germanisten- und Deutschlehrerverbandes: "Das Hörspiel: Akustische Literatur-Inszenierungen in Theorie und Praxis".

2014

  • E. Huwiler (2014, July 13). Emotional Affects and Political Thoughts: Swiss Plays of the Sixteenth Century. University of Southampton, Society for Renaissance Studies Conference "Performative Spaces".
  • E. Huwiler (2014, September 11). A Narratology of Audio Art: Telling Stories by Sound (Key Note Speaker). Universität Paderborn, Conference "Audionarratology: Interfaces of Sound and Narrative".

2013

  • E. Huwiler (2013, December 13). Das frühneuzeitliche Theater in Zürich: Konsolidierung und Bedrohung der städtischen Ordnung. Universität Tübingen, Conference "Theater im Spannungsfeld zwischen Bedrohung und Ordnung im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit" (invited lecture).
  • E. Huwiler (2013, July 22). Medieval Traditions and Protestant Thoughts: Political Plays in Zürich 1500-1550. Poznan, Poland, 14th Triennial Colloquium of Société Internationale pour l'Etude Théatre Médieval.

2012

  • E. Huwiler (2012, January 26). Theaterraum - Lebensraum. Theater und Schauspiel in der frühneuzeitlichen Schweiz. Universiteit van Amsterdam, Symposium "Räumliche Darstellung kultureller Konfrontationen".
  • E. Huwiler (2012, May 24). Early Modern Theatre in Europe: Various Perspectives. Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel, International conference "Borders and Centres: Transnational Encounters in Early Modern Theatre, Performance and Spectacle”.
  • E. Huwiler & C. Dauven-van Knippenberg (2012, November 16). Theater und Institution in Mittelalter und Früher Neuzeit. Duitsland Instituut Amsterdam, Workshop "Theater als Institution: Ästhetik, Produktion, Distribution".

2011

  • E. Huwiler (2011, July 2). Storytelling in Performances: A Historical Perspective. Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, Conference "Storyworlds across Media. Mediality - Multimodality - Transmediality".
  • E. Huwiler (2011, December 20). Schauspiel und Reformation: Theaterkultur im frühneuzeitlichen Zürich. Universidad de Sevilla, Conference "VII. Internationaler Gemanisten-Kongress".
  • E. Huwiler (2011, July 20). Exchanging Ideas through Theater: Secular Plays of Early Modern Switzerland. University of Reading, Conference "Reading conference in Early Modern Studies".
  • E. Huwiler (2011, January 29). Lach-Kultur als Gegenkultur und der katholische Barbar: Überlegungen zur Fastnachtskultur und -literatur der frühen Neuzeit. Universiteit van Amsterdam, Conference "Barbarei und Barbaren in der Weltliteratur".

2010

  • E. Huwiler (2010, October 17). Making Identities. Swiss Secular Plays of the 16th Century. Montreal, Conference "Sixteenth Century Society Conference".
  • E. Huwiler (2010, September 17). Performative Ausdrucksformen politischer Identitätsbildung. Weltliches Schauspiel der Reformationszeit. Universidad de Valencia, Conference "Performance / Performanz. VII. FAGE Tagung".
  • E. Huwiler (2010, December 17). Gender-Identitäten im frühneuzeitlichen Theater. Universidad de Sevilla, Conference "VI. Internationaler Gemanisten-Kongress".

2008

  • E. Huwiler (2008, June 27). Audio Art, Broadcasting and Performances: Adaptation into "Radio Drama". University of Glamorgan, Cardiff, Conference "Cultures of Translation: Adaptation in Film and Performance".

2007

  • E. Huwiler (2007, February 26). Film-Adaptaties uit literatuurwetenschappelijk perspectief: Thomas Mann’s Tod in Venedig en Luchino Visconti’s Morte a Venezia. Universiteit van Amsterdam, Interdicsiplinaire presentatiereeks "Film en Wetenschap".
  • E. Huwiler (2007). Kloster Wienhausen: Medialitäten im mittelalterlichen Kontext.
  • E. Huwiler (Ed.). (2007) Radio Journal. International Studies in Broadcast and Audio Media.

2006

  • E. Huwiler (2006, October 25). Textperformanzen. Perspektiven einer Beschäftigung mit Text und Performanz in der Mittelalter- und Frühen Neuzeit-Forschung. NIAS, Wassenaar, Conference "Textperformanzen im Mittelalter und der Frühen Neuzeit".
  • E. Huwiler (2006, June 12). Between Performing and Broadcasting: The Role of Sound Technology in Live Audio Drama. Universiteit van Amsterdam, 4th European Biannual Conference of the Society for Science, Literature, and the Arts: “Close Encounters”.
  • E. Huwiler (2006, April 19). Die Blechtrommel, Günter Grass en Danzig. Universiteit van Amsterdam, Inleidende presentatie filmvertooning, Kunstgeschiedenis.

2005

  • E. Huwiler (2005, July 11). Radio Drama Live. Performance and Mediation in German Sound Plays. RMIT University, Melbourne, Conference "The Radio Conference 2005: A Transnational Forum".
  • E. Huwiler (2005, March 29). The Performed Radio Play: Andreas Ammer and the Re-Invention of the Art Form. Universiteit van Amsterdam, Conference "Sonic Interventions. Pushing the Boundaries of Cultural Analysis".
  • E. Huwiler (2005, April 25). Storytelling by Sound: Audio Drama and How Audiences Make Narrative Cohere. Universiteit van Amsterdam, ASCA-soirées „Stories That Just Happen: Performative Narratology“.
  • E. Huwiler (2005, March 9). Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin. Duitse Bibliotheek Den Haag, Inleidende presentatie filmvertooning.
  • E. Huwiler (2005, October 6). Erzählen zwischen Radiosendung und Live-Performance: Narratologische Aspekte unterschiedlicher Formen des Hörspiels. Universität Hamburg, Conference "Mediale Ordnungen. Erzählen, Archivieren, Beschreiben".

2004

  • E. Huwiler (2004, April 24). Storytelling in Radio Plays. University of Vermont, Burlington, Conference "Narrative: An International Conference".
  • E. Huwiler (2004, March 25). De publicatievormen van een hoorspel. Universiteit van Amsterdam, Conference "Publiceren: Wat is dat?".
  • E. Huwiler (2004, December 3). Vertel-strategieën in het hoorspel. Auditieve kunst en narratologie. Universiteit Utrecht, Guest lecture „Interart Echoes“.
  • E. Huwiler (2004, June 4). Story-Telling in Sound Plays. Universiteit van Amsterdam, ASCA Mini-Conference „World Memories, Trauma and Affect, Sound“.
  • E. Huwiler (2004, October 11). A Narratological Approach to Radio Drama Research. University of Sunderland, Guest lecture Research Seminar, Centre for Research in Media and Culture.
  • E. Huwiler (2004, July 9). Storytelling by Sound. University of Nottingham, Conference "Out 2 - An International Symposium on Sound in the Media".

2003

  • E. Huwiler (2003, November 15). Das Hörspiel: Eine moderne Kunstform! Universiteit van Amsterdam, Presentatie AUV-dag.
  • E. Huwiler (2003, October 27). Sound erzählt. Narrative Strukturen in nicht-sprachlichen Zeichensystemen des Hörspiels. Universität Hamburg, Conference "Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien".

2002

  • E. Huwiler (2002, October 11). Die Integration des Hörspiels in die Literaturwissenschaft. Universität Zürich, Conference "Integrationen des Widerläufigen".

2006

  • E. Huwiler (2006, February 18). Erzähl-Ströme. Elektroakustische Manifestationen narrativer Komponenten, untersucht anhand von Hörspiel-Adaptationen literarischer Texte. Université Miséricorde, Fribourg, Switzerland (264 pag.) (Fribourg). Supervisor(s): prof. dr. S.B. Würffel, prof.dr. H. Fricke & prof.dr. M. Bal.

Media optreden

  • E. Huwiler (Interview) (2008, Jun 27). Elke Huwiler: Erzählströme im Hörspiel. [radio-uitzending]. In Artmix Gespräch - Künstler und Wissenschaftler zur Medienkunst und digitalen Kultur. Radio Bayern 2, München.

Wetenschappelijke positie

  • E. Huwiler (period: 2003 till 2004). Main conference organiser - Universität Zürich.

Andere

  • E. Huwiler & A.S. Seidl (2016). Verkörperte Textualität. International and interdisciplinary conference: Universiteit van Amsterdam (2016, January 28 - 2016, January 30).
  • E. Huwiler (2013). Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit: Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels. Interdisziplinäre Tagung: Amsterdam (2013, February 6 - 2013, February 8).

Spreker

  • E. Huwiler (2012, October 13). Erzählen durch Klang. Heiner Goebbels' "Die Befreiung des Prometheus" nach einem Text von Heiner Müller. Universiteit van Amsterdam, 100 jaar Duits aan de UvA.

Boekredactie

This page has been automatically generated by the UvA-Current Research Information System. If you have any questions about the content of this page, please contact the UBAcoach or the Metis staff of your faculty / institute. To edit your publications login to Personal Metis.
  • Geen nevenwerkzaamheden

contactgegevens bewerken bewerk tabbladen