Voor de beste ervaring schakelt u JavaScript in en gebruikt u een moderne browser!
Switch to english

Mw. dr. A.S. (Anna) Seidl

Faculteit der Geesteswetenschappen
Capaciteitsgroep Duitse en Scandinavische talen & culturen
Fotograaf: Eduard Lampe

Bezoekadres
  • Spuistraat 134
  • Kamernummer:518
Postadres
  • Postbus 1641
    1000 BP Amsterdam
Contactgegevens
  • Profil

    Germanistikdozentin an der Universität von Amsterdam

    Bis 2005 war ich erste Solistin beim Nationalen Ballett von Amsterdam, daneben habe in vielen internationalen Tanzkompanien gastiert. Zu meinem Repertoire gehörten neben allen großen klassischen Balletten (Schwanensee, Romeo und Julia, Dornrösschen etc.), neoklassische und zeitgenössische Ballette. Nach meiner Tanzkarriere habe ich an der Universität von Amsterdam Germanistik studiert und über das Verhältnis von Raum und Zeit in W.G. Sebalds Geschichtsmodell (W.G. Sebald: Bewegung, Stillstand, Liminalität. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2013 promoviert. In der Verbindung von künstlerischer Praxis und theoretischer Aufarbeitung versuche ich nun einen originären Zugang zu kulturellen Bereichen zu gewinnen.

     

    Schwerpunkte und Interessengebiete

    Meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der neueren deutschen Literaturwissenschaft und in der kulturwissenschaftlichen Erforschung von Raumstrukturen, Körperbildern und Tanz(Bewegungen). Zu den Interessensgebieten gehören Text-Bild-Beziehungen, kartographische Darstellungen und Aspekte des Performativen. Momentan beschäftige ich mich vor allem mit der Frage, ob sich eine besondere Beziehung zwischen dem Stil des freien, expressiven Ausdruckstanzes und der Kulturgeschichte nachweisen lässt.

    Aktuelles Forschungsprojekt

    Die Deutsche Moderne und der freie Ausdruckstanz.

    Organisation Tagung: „Kulturelle Anatomien: Gehen“
    Interdisziplinäre Tagung
    Universität von Amsterdam; Deutschlandinstitut, Goetheinstitut, 23.-25. Januar 2014 – Organisation: Anna Seidl, Ansgar Mohnkern.

    Aktuelle Publikationen

    2012 

    Karten und Kartenbilder im Werk von W.G. Sebald.  

    Peer reviewed und angenommen bei der Zeitschrift ‚Gegenwartsliteratur: ein germanistisches Jahrbuch‘, hrsg. von Paul Michael Lützeler

    2013

    Konfrontationen des ‚Wanderers’ W.G. Sebald.

    Peer reviewed und angenommen in der Reihe Amsterdam German Studies‘.

    Mitherausgeberin des Tagungsbandes Räumliche Darstellung kultureller Konflikte (Arbeitstitel)

    Der Topos der Wiederholung in W.G. Sebalds poetischem Geschichtsmodell. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2013 (Amsterdam German Studies) [im Druck].

    W.G. Sebald: Bewegung, Stillstand, Liminalität. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2013 (Amsterdam German Studies) [im Druck]. 

    Erinnern und Erzählen als Restitution von Geschichte bei W.G. Sebald. Geplante Publikation auf Grundlage eines Vortrags zum Thema Erzählen und Erinnern (Organisation: Radbout Universität Nijmegen, Universität Duisburg-Essen, 21.3-23.3. 2013).

    Mitgliedschaften

    Vereiniging van Germanisten aan de Nederlandse Universiteiten (VGNU)
    Culturele Genootschap de Muiderkring

    Lebenslauf

    Künstlerische Laufbahn (Balletttänzerin): 

    1985 – 1987 Engagement beim Nationaltheater in München

    1987 – 2007 Engagement beim Niederländischen Nationalballett (Het Nationale Ballet)

    1993 – 2007 ‚Principal‘ (eerste soliste)

    Klassische Solistenrollen: unter anderem Schwanensee, Romeo und Julia, Dornröschen, Nussknacker, Giselle, Cinderella, Bayadere, Raimonda

    Werke von: Balanchine, Hans van Manen, Rudi van Dantzig, Toer van Schayk, Krzystof Pastor, Glen Tetley ect.

    Gastauftritte: unter anderem in England (London: Royal Albert Hall; Coliseum), Schottland, Dänemark, Russland (Moskau: Bolschoi-Theater), Israel, Deutschland, Polen, Taiwan Niederländische Antillen, Brasilien

     

    Akademische Laufbahn: 

    2010:  

    Abschluss des ‚Researchmasters‘ Duitse taal en cultuur (cum laude) 

    Teilnahme am Oberseminar (unter Leitung von Prof. Moser und Assoc. Prof. Carla Dauven-van Knippenberg): ‚Fetischismus‘

    Vortrag: Schönbergs Oper ‚Moses und Aron‘ und der Fetisch der Moderne

    2010 - 2012

    Doktorarbeit zu ‚Raumfigurationen bei W.G. Sebald; Promotion 6. Dezember 2012.

    Ab 2010 durchgehende Lehre an der Universität von Amsterdam

    Bachelor:

    Deutsche Literatur- und Kulturgeschichte

    Spracherwerb

    Akademische Arbeitstechniken (Onderzoeksvaardigheden; Academisch schrijven) 

    Master:

    Das literarische Ich (2010-2011)

    Wo bin ich: Raum und die Ordnung der Dinge (2011-2012)

    Graphic Novel (2012)

    Kulturelle Anatomien: Gehen (2013/14)

  • Publicaties

    2020

    • Nijhuis, T., & Seidl, A. (2020). Germanistik: über Klagen und existenzielle Fragen. In N. Colin, R. Parr, C. Teissier, & J. Umlauf (Eds.), Germanistik - eine interkulturelle Wissenschaft? (pp. 213-228). (Amsterdam German Studies). Synchron. [details]
    • Seidl, A., & Nijhuis, T. (2020). Das Virus: Sinn des Sinnlosen: Zur Narrativierung der Corona-Pandemie. Kulturrevolution, 79, 54-61. [details]

    2019

    • Seidl, A. (2019). Der Körper des alternden Tänzers als Archiv. Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In C. Dauven-van Knippenberg, C. Moser, R. Parr, & M. Wagner-Egelhaaf (Eds.), Text - Körper - Textkörper (pp. 243-260). (Amsterdam German Studies). Heidelberg : Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren. [details]

    2017

    • Seidl, A. (2017). Pina Bausch – eine interkulturelle Mittlerin? Ein Rezeptionsvergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden. In N. Colin, P. Farges, & F. Taubert (Eds.), Annäherung durch Konflikt: Mittler und Vermittlung (1 ed., pp. 175-188). (Amsterdam German Studies ). Heidelberg: Synchron. [details]
    • Seidl, A. (2017). Tanz des Lebens – Tanz des Todes: Hysterische Frauen und Kriegszitterer. In R. Rieger (Ed.), Bewegungsfreiheit: Tanz als kulturelle Manifestation (1900-1950) (pp. 137-158). (TanzScripte; Vol. 48). Bielefeld: Transcript. https://doi.org/10.14361/9783839438312 [details]
    • Seidl, A. (2017). [Review of: U. Schütte (2017) Über W.G. Sebald. Beiträge zu einem anderen Bild des Autors]. Gegenwartsliteratur. Ein Germanistisches Jahrbuch, 16, 362-364. [details]

    2016

    • Seidl, A. (2016). Vom Avantgardetheater zum Welttheater: Ästhetische Tendenzen im Tanztheater der Pina Bausch. In N. Bloch, & D. Heimböckel (Eds.), Theater und Ethnologie: Beiträge zu einer produktiven Beziehung (pp. 97-112). (Forum Modernes Theater; Vol. 46). Tübingen: Narr Francke Attempto. [details]
    • Seidl, A. (2016). W.G. Sebalds poetische Wallfahrten: Geschichte zwischen Untergang und Rettung. Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte , 68(2), 136-152. https://doi.org/10.1163/15700739-90000221 [details]

    2015

    • Seidl, A. (2015). Der Topos der Wiederholung in W.G. Sebalds poetischem Geschichtsmodell. In R. Parr, J. Wesche, B. Bastert, & C. Dauven-van Knippenberg (Eds.), Wiederholen/Wiederholung (pp. 373-382). (Amsterdam German Studies). Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren. [details]
    • Seidl, A. (2015). Ein 'deutscher' Welterfolg: Pina Bausch und das Tanztheater Wuppertal: Schritte zum Welterfolg. In L. Schirmer (Ed.), Aspekte des deutschen Theaters im 20. Jahrhundert (pp. 79-100). (Kleine Schriften der Gesellschaft für Theatergeschichte; No. 47). Berlin: Gesellschaft für Theatergeschichte. [details]
    • Seidl, A. (2015). Konfrontationen des 'Wanderers' W.G. Sebald: Ein dynamisches Erinnerungsmodell. In C. Dauven-van Knippenberg, C. Moser, & R. Parr (Eds.), Räumliche Darstellung kultureller Begegnungen (pp. 197-211). (Amsterdam German Studies). Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren. [details]

    2014

    • Seidl, A. (2014). Der katastrophisch-messianische Geschichtsraum bei W. G. Sebald: Bewegung, Stillstand, Liminalität. (Amsterdam German Studies). Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag. [details]

    Mediaoptreden

    • Ernst, T. & Seidl, A. S. (09-03-2017). UvA: Duits wordt Duitslandstudies [Web] Duitslandweb. UvA: Duits wordt Duitslandstudies.
    This list of publications is extracted from the UvA-Current Research Information System. Questions? Ask the library or the Pure staff of your faculty / institute. Log in to Pure to edit your publications. Log in to Personal Page Publication Selection tool to manage the visibility of your publications on this list.
  • Nevenwerkzaamheden
    • Geen nevenwerkzaamheden